Die Verleihung des Förderpreis "Verein(t) für gute Schule" 2017

Das war der Förderpreis “Verein(t) für gute Schule” 2017 – Review

„Es war cool und witzig! Aber zu kurz!“ – so das Feedback der Teilnehmenden im Review.

Mit insgesamt 5 Workshops hatte der Seminartag in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung ein buntes Angebot. Im Workshop „Wer in der Demokratie einschläft – wacht in der Diktatur auf“ begaben sich die Teilnehmen auf eine Reise in die Vergangenheit in die Wände eines DDR-Klassenzimmers. Während der hier gespielten Heimatskundestunde, war trotz der Regeln noch Spielraum für Fragen da: Kann ich Kritik äußern? Wie weit reicht der Mut, allein gegen den Strom zu ziehen?

Beim Upcycling wurden kunterbunte, hippe Designereinzelstücke, aus alten Stoffen gezaubert. In vielfältiger Verwendung dienen sie als Teppich, Untersetzer oder Blumentopfhalter. Die Kinder und Jugendlichen konnten selbst in die Praxis gehen und selbst reißen, schneiden und weben – wegwerfen war gestern.

Eine Party auf der sich alle wohl fühlen

Was muss dafür getan werden, damit sich auf einer Party alle wohl fühlen, trotz durch Unterschiede ausgelöste Meinungsverschiedenheiten? Mit dieser Frage setzte sich der Workshop „Party des Lebens“ auseinander.

Eine vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung in der Praxis, für eine Welt der Vielfalt und Anerkennung wird durch den Diversity- und Antirassismus-Ansatz angestrebt. Dieser wurde den Kindern und Jugendlichen durch Reflexion der eigenen Stereotype und Vorurteile im Workshop „Alle Kinder gleich?! Diversitätspädagogik als Querschnittsthema von BNE und im Globalen Lernen“ näher gebracht.

Im World Café gab es Raum zum Austausch

Nach einem stärkenden Mittagessen und mit einem kräftigen Energiekick durch den Energizer starteten alle voller Elan in den zweiten Teil des Tages. Im sich anschließenden World Café gab es Raum zum Austausch. Gleichzeitig konnten sich alle Projekte einmal eingehend präsentieren. Schnell entwickelten sich angeregte und inspirierende Gespräche. Weiter ging es mit dem sogenannten Fishbowl, in dem über spannende Fragen wie „Welche Herausforderungen stellen sich bei Projekten zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)?“ diskutiert wurde. Alt und Jung beteiligten sich. Im Anschluss bot das Format „Kinder löchern Löhrmann“ den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, die ehemalige Ministerin für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann, zu interviewen und sie mit Fragen zu „löchern“.

DZI-Spendensiegel an die Stiftung Bildung verliehen

Verleihung des DZI-Spendensiegels an die Stiftung Bildung am 06. November 2017 in Berlin. Bildmitte: Burkhard Wilke, Katja Hintze

Mit einer herzlichen Begrüßung begann die feierliche Preisverleihung zum Förderpreis “Verein(t) für gute Schule” 2017, bei der zunächst alle Projekte geehrt wurden. Daraufhin wurden die drei diesjährigen Preisträger unter Beifall verkündet. Im Rahmen der Verleihung erhielt die Stiftung Bildung pünktlich zu ihrem 5. Geburtstag das DZI-Spendensiegel aus den Händen von Burkhard Wilke verliehen, dem Geschäftsführer und wissenschaftlichen Leiter des Deutschen Zentralinsituts für soziale Fragen. Das Spendensiegel wird an besonders zuverlässige, transparent und sparsam arbeitende und förderungswürdige Organisationen verliehen.

Die Auswertung der Feedbackbögen über den Seminartag zeigte eine hohe Zufriedenheit mit einer Gesamtnote von 1.9, sowieso ein besonders großes Lob an die Moderation von Julian Knop aus dem Team der Stiftung Bildung.

Die Preisträger 2017

Alle Informationen zum Förderpreis “Verein(t) für gute Schule”

Alle Informationen zum DZI-Spendensiegel

Der Förderpreis „Verein(t) für gute Schule“ 2017 wurde ermöglicht durch die Stiftung Bildung, den BVMW, die Heinrich-Böll-Stiftung, ergobag sowie die Schöpflin Stiftung.

Logo der Heinrich-Böll-StiftungLogo des BVMWLogo von ergobagLogo der Stiftung Bildung

Bildrechte: Stiftung Bildung


Die Stiftung Bildung ist eine Spendenorganisation für Bildung. Die Verleihung des Förderpreises „Verein(t) für gute Schule“ wird durch Ihre Spende und unsere Partner möglich gemacht. In diesem Jahr feiern wir unser 5-jähriges Jubiläum. Schenken Sie uns eine Spende unter www.stiftungbildung.org/spenden.

Nominierte Projekte für den Förderpreis 2017

  • Eine Frau und ein Mädchen halten ein Banner hoch Mit „zauberhaft-schrecklichen Müllkostümen“ zu einer saubereren Welt

    Unter dem Titel SOS Erde vertonten die Kinder der Kinderschule Oberhavel in Brandenburg eine spannende, selbst geschriebene Geschichte. Mit der Unterstützung der Pädagoginnen und Pädagogen brachten sie diese mit aus Müll hergestellten Kostümen und Kulissen auf die Bühne. Das Musical SOS Erde begegnet den Themen Umweltverschmutzung und Klimawandel nicht nur

    WEITERLESEN

  • Schulpartnerschaft mit Tansania - Freiherr-vom-Stein-Schule - nominiert für den Förderpreis 2017 Global denken – solidarisch handeln. Schulpartnerschaft mit Tansania.

    Um Ihren Schülerinnen und Schülern die Vielfältigkeit dieser Welt zu zeigen, hat die Freiherr-vom-Stein-Schule in Gladenbach (Hessen) schon seit 1993 eine Schulpartnerschaft mit der Kisomachi Secondary School im Norden Tansanias. Nachdem die Partnerschaft in den ersten Jahren die Form einer “Entwicklungspartnerschaft” hatte und die räumliche und sächliche Ausstattung der Kisomachi

    WEITERLESEN

  • Handel ohne Geld - Evangelische Schule Neuruppin - Förderpreis 2017 Handel ohne Geld – Mittelalter oder Zukunft?

    Für die sechs Jugendlichen des Projekts unverblühmt – Nimm und Gib-Laden der Evangelischen Schule Neuruppin in Brandenburg wäre die Antwort: Zukunft! Die Gruppe entwickelte das Projekt eigenverantwortlich und führte es über zwei Schuljahre, von September 2015 bis März 2017, durch. Unter dem Motto „Eine Welt, in der Geld keine Rolle

    WEITERLESEN

  • Umweltbewusstsein an der Förderschule in Wevensleben - Nominiert für den Förderpreis 2017 Selbst- und Umweltbewusstsein in einem Projekt

    In der Förderschule für Geistigbehinderte Miteinander in Wefensleben (Sachsen-Anhalt) begeistert die Schülerfirma to – na – flor Alles aus einer Hand die Kinder für das Töpfern, Basteln und Werken. , Die Jugendlichen erhalten seit 2006 die Gelegenheit ihre eigenen handwerklichen Fähigkeiten zu verbessern und die entstandenen Produkte dann zu verkaufen.

    WEITERLESEN

  • Wohlfühlort Schule - KGS Kirchberg - Förderpreis "Verein(t) für gute Schule" 2017 Schule als Wohlfühlort

    „Die Schüler*innen nehmen die Schule als ein Stück Heimat wahr, wo sie sich wohlfühlen und gerne hingehen. Sie ist nicht nur mit Begriffen wie Lernen, Leistungsdruck und Noten konnotiert, sondern auch wie Freundschaft, gemeinsam spielen, miteinander kommunizieren“. Diese Ziele verfolgt das Projekt Schule als Lebens(werter) Raum der KGS Kirchberg in

    WEITERLESEN

Unseren Newsletter abonnieren

Immer informiert bleiben