Förderfonds Chancengerechtigkeit

Förderfonds Chancengerechtigkeit

Wege in eine vielfältige, gerechte und inklusive Gesellschaft

Kindergärten, Kitas und Schulen sind wichtige Begleiter*innen auf unserem Lebensweg – sie stellen die Weichen für die eigene Zukunft und die der Mit-Kinder. Dabei hat jedes Kind bereits vor Eintritt in die Kita oder Schule unterschiedliche Startbedingungen ins Leben.
Manche wachsen wohlbehütet in sicheren Verhältnissen auf und blicken in eine sorglose und glückliche Zukunft. Andere – und diese will der Förderfonds Chancengerechtigkeit unterstützen – sind bereits in jungen Jahren einem hohen Leidensdruck ausgesetzt – sei es aufgrund von Mobbing in der Kita oder Schule, Problemen im Elternhaus oder weil sie in einer Umgebung aufwachsen, die ihnen Aufstiegschancen verwehrt.

Mit dem Förderfonds Chancengerechtigkeit wollen wir uns gemeinsam mit ehrenamtlich Engagierten, Erzieher*innen, Lehrkräften, Kindern, Eltern, Jugendlichen und allen Aktiven auf den Weg machen, um das Potenzial von Kindergärten und Schulen auszuschöpfen, alle Kinder und Jugendlichen individuell auf ihrem Lebensweg bestmöglich zu begleiten und zu unterstützen.

Hierzu möchten wir aber auch besonders euch Kinder und Jugendliche ermutigen und darin bestärken, die Lern- und Lebensorte Kita und Schule gemeinsam nach euren Bedürfnissen zu formen: Was bewegt euch? Was macht euch Angst und was beflügelt euch? Wohin wollt ihr gehen? Und wie kann die Kita oder die Schule euch dabei unterstützen, eure Träume zu verwirklichen und Hindernisse zu überwinden?

Lachende Kinder im Kindergarten
Kinder am rennen
Kinder verstehen sich

Der Förderfonds Chancengerechtigkeit ist eine Initiative der Spendenorganisation Stiftung Bildung gemeinsam mit der Anke und Dr. Uwe Schäkel Stiftung.

Die Stiftung Bildung bedankt sich bei Anke und Dr. Uwe Schäkel und ihrer Erbengemeinschaft für die Förderung von Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Die Anke und Dr. Uwe Schäkel Stiftung ist eine Verbrauchsstiftung und ist im Stiftungsvermögen der Stiftung Bildung angegliedert. Sie wurde 2020 eingerichtet.

Wir fördern bundesweit Projektideen aus Kitas, Grundschulen und weiterführenden Schulen. Die Anträge von Kindern und Jugendlichen, Lehrkräften, Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen und ehrenamtlich Engagierten können über ihren jeweiligen Kita- oder Schulförderverein eingereicht werden. Wir benötigen zur Bearbeitung einen aktuellen Freistellungsbescheid des Vereins.

Wir unterstützen Projekte mit einem Betrag von 500 bis 5.000 Euro.

Für den Förderfonds Chancengerechtigkeit kannst du dich ganz einfach über das unten stehende Online-Formular bewerben. Eine Übersicht über unsere weiteren Förderfonds findest du hier.

Anträge können fortlaufend und jeder Zeit gestellt werden. Über die Förderung der eingereichten Projekte entscheidet ein Beschlussgremium, welches aus jungen und engagierten Menschen besteht, sowie der Vorstand der Stiftung Bildung.

Die Entscheidungen orientieren sich an unseren Kriterien zur Auswahl und Bewertung von Projekten (PDF-Datei). Wir bemühen uns um eine zeitnahe Auszahlung der Mittel (4 – 6 Wochen nach Antragsstellung).

Allgemeine Förderkriterien der Stiftung Bildung:

Partizipation: Die Planung und Umsetzung des Projekts soll möglichst partizipativ gestaltet sein, die Kinder und Jugendlichen sollen also Eigeninitiative zeigen und an der konkreten Ausgestaltung des Projekts teilhaben können. Es geht darum, die jungen Menschen von Anfang an aktiv zu beteiligen.

Vielfalt & Inklusion: Die Planung und Umsetzung des Projekts soll möglichst inklusiv gestaltet sein. Dabei sollen alle projektbeteiligten Kinder und Jugendlichen mit ihren spezifischen Fähigkeiten, Ressourcen und Bedürfnissen wertgeschätzt und mit einbezogen werden.

Nachhaltigkeit: Das Projekt soll möglichst auch nach unserer Anschubfinanzierung verstetigt und weitergeführt werden, also nachhaltig wirken. Außerdem fördern wir besonders gerne Projekte, die ressourcenschonende Materialien verwenden.

Förderfondsspezifische Kriterien:

  • Förderung von Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative und Teamfähigkeit
  • Vermitteln von Selbstwirksamkeitserfahrung
  • Bewusstseinsentwicklung der Kinder und Jugendlichen für die Bedeutung von chancengerechter Bildung
  • Transfer von Projekten/Verhaltensweisen für eine chancengerechte Bildung in den (Schul-)alltag der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen

Eure Projekte können sich dabei vielfältigen Themen widmen. Im Folgenden stellen wir euch mögliche Themenschwerpunkte an einem konkreten Beispiel vor:

  • Körperbewusstsein ist Selbstbewusstsein
    Beispiel: Ihr organisiert einen Kurs mit Expert*innen, der sich rund um das Thema selbstbewusster Umgang mit dem Körper dreht. Der Kurs vermittelt, wie ihr eure eigenen Grenzen bestimmen und an wen ihr euch wenden könnt, wenn diese überschritten werden.
  • Meine Welt, meine Ideen, mein Lebensweg
    Beispiel: Ihr baut ein Forum auf, das euch unabhängig von den Meinungen Erwachsener ermöglicht, eigene Ideen und Ansichten miteinander zu diskutieren und neue Perspektiven zu erschließen.
  • Chancengerechtigkeit in der Ausbildung
    Beispiel: Ihr schafft gemeinsam mit Lehrkräften ein Beratungsangebot, das alle Kinder und Jugendlichen eurer Schule darin unterstützt, ein(e) für sie bestmögliche(s) Ausbildung oder Studium zu ermöglichen, unabhängig ihrer Herkunft.

Ihr könnt natürlich auch ein anderes Themenfeld wählen, wichtig ist nur, dass mit eurem Projekt Kindern und Jugendlichen Wege geebnet und geöffnet werden, die vorher verschlossen waren.

Wir sind offen für eure Ideen und Konzepte zum Förderfonds an Kitas und Schulen und schauen uns alle Anträge genau an. Trotzdem gibt es Vorhaben und Ideen, die wir leider nicht fördern können:

  • Wir fördern keine reinen Mittelbeschaffungsmaßnahmen. Zum Beispiel fördern wir ungern reine Baumaßnahmen oder teure Anschaffungen, bei denen junge Menschen nicht selbst beteiligt sind.
  • Da wir unsere Projekte mit einer “Anschubfinanzierung” auch langfristig in die Tat umsetzen möchten, fördern wir keine hohen Honorarkosten von externen Fachkräften, außer diese geben Wissen weiter, dass dann von den Kindern und Jugendlichen auch langfristig eigenständig genutzt und umgesetzt werden kann.

Hilfebox

Du hast noch nie einen Antrag gestellt und hast viele Fragen? Bist du dir unsicher, wie du das Formular ausfüllen sollst? Oder brauchst du Beratung bei der Konzeption deines Vorhabens?
Dann melde dich bei uns. Wir beraten dich gerne und freuen uns auf deine Fragen!

Kontakt: foerderanfrage@stiftungbildung.org, 01579 – 2457927

Online-Formular für den Förderfonds Chancengerechtigkeit:

Angaben machen - Schritt 1 von 2

Allgemeine und persönliche Angaben

Mit Stern (*) versehene Felder sind Pflichtfelder.
Klicke oder ziehe eine Datei in diesen Bereich zum Hochladen.

Wie bekomme ich einen Freistellungsbescheid?

Max. Dateigröße: 10 MB. Erlaubte Dateitypen: .png, .jpg, .doc, .pdf

 

Kontoinfos des Kita- oder Schulfördervereins (optional)

Warum benötigt die Stiftung Bildung die Bankverbindung des Kita- oder Schulfördervereins?

Wir benötigen die Bankverbindung, da wir im Falle einer Zusage die zugesagte Fördersumme auf das angegebene Konto Ihres Fördervereins überweisen werden. Wenn Sie die Bankverbindung im Online-Formular einreichen, vereinfacht sich der Abwicklungsprozess und ist zudem datenschutzrechtlich der sicherste Weg, um ihr Bankgeheimnis zu wahren.

Wenn Sie die Bankverbindung aktuell nicht zur Hand haben, können Sie diese gerne nachreichen. Bei einer Absage werden Ihre personenbezogenen Daten inklusive der Bankverbindung umgehend gelöscht.

(Wenn Sie das Häkchen setzen, müssen alle Felder ausgefüllt werden)

 

Angaben zum Projekt

Bitte informieren Sie sich hier über unsere Verwendung von Ihren personenbezogenen Daten.

 

Im nächsten Schritt sehen Sie eine Zusammenfassung Ihrer Angaben und können sie überprüfen.

Unseren Newsletter abonnieren

Immer informiert bleiben