Besuch im Schulgarten

Das Tandem-Projekt steht symbolisch für die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit: Ökologie, Ökonomie und Soziales.

Viele Kinder haben heute nicht die Möglichkeit, selbst zu erleben, wo Obst und Gemüse herkommen und wie die Pflanzen wachsen. Daher hat die Gerhart-Hauptmann-Schule für ihre Tandemkinder das Projekt „Unser Schulgarten“ gestartet, gefördert von der Stiftung Bildung im Programm Chancenpatenschaften. Dabei legen die Schüler*innen einen Garten an und beobachten, wie Obst, Gemüse, Kräuter und Blumen heranwachsen. Zudem ermöglicht der Schulgarten ihnen, den ganzen Sommer über frische und gesunde Lebensmittel wie Zuckererbsen, Johannisbeeren oder Tomaten zu naschen.

Im März startete das Chancenpatenschafts-Projekt. Bei unserem Besuch im Juni sind aus den kleinen Setzlingen schon richtig große Pflanzen geworden. Es ist toll zu sehen, wie begeistert und interessiert die Tandemkinder gemeinsam Erde ausheben, Blumen umpflanzen und bunte Steine zur Dekoration in die Beete legen.

 

 

Besuch im Schulgarten, v.l.n.r. Sabine Camps (Rektorin), Natalia Reiter (Stiftung Bildung) und Julien Jensen (Projektbetreuer)

Projektleiter Julien Jensen unterstützt die Kinder bei allen Schritten und ist mit Herzblut dabei. Er stellt uns die Ziele des Garten-Projektes vor und erzählt von der fleißigen Arbeit der Tandemkinder in den vergangenen Wochen.

 

Die Ziele des Projekts

  • Kinder mit unterschiedlichen Teilhabechancen zusammenbringen
  • soziale Kompetenzen stärken
  • praktische und gartenbauliche Fähigkeiten fördern
  • Wertschätzung gegenüber Lebensmitteln steigern
  • frisches Obst und Gemüse schmackhaft machen
  • für nachhaltiges Handeln im Alltag sensibilisieren
  • Klimaschutz und ökologische Zusammenhänge praktisch erlebbar machen

 

Bei dem Projekt arbeiten alle zusammen. Jede*r kann helfen.

Julien Jensen erzählt uns, wie der Schulgarten entstanden ist: „Nach den Eisheiligen haben wir in unseren Hochbeeten die Samen ausgesät und die Setzlinge eingepflanzt. Unglaublich, aus so winzig kleinen Samen werden später große Pflanzen! Wir haben alle zusammengearbeitet. Jeder konnte etwas helfen. Jetzt können in unseren Hochbeeten verschiedene Kräuter wachsen. Wir haben Oregano, Kresse, Thymian und Basilikum ausgesät. Von unseren selbst gezogenen Tomaten haben wir einige Pflanzen ins Hochbeet eingepflanzt. Klein geschnittene Brennnessel sind ein natürlicher Dünger. Damit geht es unseren Tomatenpflanzen bestimmt sehr gut. Auch Samen von Zuckererbsen und Radieschen haben wir ausgesät. Setzlinge von Speisekürbis, Paprika und Gurke kommen noch dazu. Manchmal war es für die Kinder gar nicht so einfach, die kleinen Setzlinge gut und vorsichtig in die Erde einzusetzen. Zum Schluss haben wir natürlich alles gut gegossen und noch mit einem Vlies abgedeckt, damit unsere Pflanzen gut wachsen können.“

 

 

Inzwischen wachsen aus den Samen bereits erste kleine Pflänzchen. Die Keimblätter sind bereits zu sehen. Auch die Setzlinge haben neue Blätter bekommen.

 

Unsere „Blumendienste“ kümmern sich darum, dass unsere Hochbeete gut mit Wasser versorgt sind. Wenn es regnet, haben wir einen tollen Gießservice!

Julien Jensen

Die Kinder lernen mit dem Projekt, dass auch wir als Verbraucher*innen über unser Konsumverhalten an vielen Stellen dazu beitragen können, das Klima zu schützen. Eine wichtige Rolle spielt dabei unser tägliches Essen: In Deutschland ist die Ernährung für etwa 15 Prozent aller klimaschädlichen Treibhausgasemissionen verantwortlich (gleichauf mit den Emissionen für Heizung). Mit vielen kleinen Schritten – vom Einkauf über die Zubereitung und Lagerung bis hin zur Verwertung der Lebensmittel – können wir gemeinsam viel für den Klimaschutz tun.

 

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Kleinen erleben

Der neue Schulgarten steht symbolisch für die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit: Ökologie, Ökonomie und Soziales und eröffnet den Tandemkindern mit dem Hochbeet auf dem Schulgelände eine attraktive Lernmöglichkeit für vorausschauendes Denken, interdisziplinäres Wissen, autonomes Handeln und Partizipation. Die Kinder konnten zudem durch das Projekt Selbstwirksamkeit dirket erleben.

 


 

Tandemkinder Chancenpatenschaftenn

 

Machen auch Sie mit bei den Chancenpatenschaften!

Wir fördern mit Chancenpatenschaften Projekte, im Rahmen derer Patenschaften zwischen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Teilhabechancen, aber ungefähr gleichen Alters entstehen. Dabei sind die unterschiedlichsten Projektformate denkbar: Wir möchten Projekte Realität werden lassen, die genau dort ansetzen, wo die Bedarfe der Kinder und Jugendlichen vor Ort liegen.

Die Chancenpatenschaften werden gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“.

Sie haben auch eine Projektidee? Gern beraten und unterstützen wir Sie bei der Antragstellung.

Stiftung Bildung • Regionalteam Schleswig-Holstein
patenschaften-sh@stiftungbildung.org

 

    •  


    • Schulgarten Chancenpatenschaften

      Besuch im Schulgarten

      Viele Kinder haben heute nicht die Möglichkeit, selbst zu erleben, wo Obst und Gemüse herkommen und wie die Pflanzen wachsen. Daher hat die Gerhart-Hauptmann-Schule für ihre Tandemkinder das Projekt „Unser Schulgarten“ gestartet.

       


    • Kindergartenkind gießt Hochbeet, Kinder streicheln Kaninchen, Hühner

      Ein inklusiver Kita-Ausflug mit viel Teamwork

      Nachdem wir im Herbst letzten Jahres den Bauernhof von Sabine Johannsen zur Erntezeit besucht hatten, wollten wir nun im Mai wissen, wie etwas in die Erde kommt und wie es wachsen kann. Mit 30 Kindern aus verschiedenen Gruppen…

       


    • Schatzsuche und Piratentheater

      Chancenpatenschaften ermöglichen kulturelles Tandemprojekt im ländlichen Raum „Volle Fahrt voraus“, schmetterten die Schülerinnen und Schüler einer Grundschule im Nordosten Schleswig-Holsteins auf ihrem Weg nach Wackerballig, wo sie ins Land der Piraten eintauchen wollten. Eine Schatzkarte zeigte ihnen den Weg. Am Strand trafen sie auf die Theaterpädagogin Ulla Bay-Kronenberger und den Musiker Leon Mancilla. Mit den beiden Profis an der Seite gab es zuerst gemeinsame Übungen zur Stimmbildung und anschließend wurden Bewegungen aus der Piratenwelt erarbeitet. Nach dieser Vorbereitung entwickelten die Kinder eigene Piratenstücke. Mit viel Fantasie, Verkleidung und Requisiten gelang es den Tandems, Handlungen und Dialoge gemeinsam umzusetzen. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Mitschüler*innen und Erwachsene waren gleichermaßen begeistert von der Kreativität der Kinder. So gab es neben viel Applaus auch den letzten Hinweis auf den verborgenen Schatz, der am Ende verdient gefunden wurde. Kulturelle Angebote sind im ländlichen Raum rar Das Piratenprojekt bot vielfältige Möglichkeiten, gemeinsam als Tandem in Aktion zu kommen: Sie erfanden die Dialoge für das Theaterstück, liefen den Fußweg zum Strand und frühstückten zusammen. „Ein kulturelles Angebot dieser Art ist in unserer strukturschwachen Region selten und bietet somit für alle Kinder hier eine enorme Teilhabechance“, erzählt Levke Thomsen begeistert. Sie hat das Projekt in der offenen Ganztagsschule angestoßen. Mit Erfolg: Durch die Chancenpatenschaften der spendenfinanzierten Stiftung Bildung entstanden neue Freundschaften. Machen auch Sie mit bei den Chancenpatenschaften! Wir fördern mit Chancenpatenschaften Projekte, im Rahmen derer Patenschaften zwischen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Teilhabechancen, aber ungefähr gleichen Alters entstehen. Dabei sind die unterschiedlichsten Projektformate denkbar: Wir möchten Projekte Realität werden lassen, die genau dort ansetzen, wo die Bedarfe der Kinder und Jugendlichen vor Ort liegen. Die Chancenpatenschaften werden gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“. Sie haben auch eine Projektidee? Gern beraten und unterstützen wir Sie bei der Antragstellung. Stiftung Bildung • Regionalteam Schleswig-Holsteinpatenschaften-sh@stiftungbildung.org

       


    • Gebärdender Dodzi Dougban und Pixi-Cover

      Chancenpatenschaften und Inklusion: Wie wir Zugang für alle von Anfang an mitdenken

      Bilderbücher für blinde Kinder und Tanzunterricht für gehörlose Jugendliche – geht das? Ein Gespräch mit Anke Dübler, Dodzi Dougban und Anja Kuypers über kreative inklusive Projekte in Kita und Schule

       


  • Unseren Newsletter abonnieren

    Immer informiert bleiben