Logo des Förderpreis "Verein(t) für gute Schule" 2017

Bewerbungsstart – Förderpreis „Verein(t) für gute Schule“ 2017

Die vierte Runde des Förderpreises Verein(t) für gute Schule ist gestartet. Bewerben Sie sich bis zum 30. April mit Ihren Projekten und Ideen rund um das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der Preis ist mit drei mal je 5000 Euro dotiert.

Wie beeinflussen meine Entscheidungen Menschen nachfolgender Generationen oder in anderen Erdteilen? Welche Auswirkungen hat es beispielsweise, was ich esse und einkaufe, welche Fortbewegungsmittel ich nutze oder welche und wie viel Energie ich verbrauche? Dies sind nur einige der Fragen, die Bildung für nachhaltige Entwicklung stellt, um es jedem und jeder Einzelnen zu ermöglichen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu reflektieren und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. Um diesen Prozess zu unterstützen, zeichnet die Stiftung Bildung herausragende Projekte zu den Themen Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE), Kooperationen, Sustainable Development Goals (SDGs) und ökologisches, ökonomisches und soziales Handeln unter Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen mit dem Förderpreis „Vereint für gute Schule“ 2017 aus. Interessierte Schulfördervereine können sich ab jetzt über die Verbände der Schulfördervereine bewerben.

Wichtig sind uns in diesem Jahr alle Projekte, die neue Wege zum Umgang mit ökologischen, ökonomischen und sozialen Herausforderungen entwickelt haben. Kritisches Denken und Verantwortungsübernahme für das eigene Handeln entwickeln sich nicht über Nacht, sondern in langfristigen Prozessen, die sowohl Erfolge als auch Rückschläge beinhalten. Daher rufen wir besonders länger bestehende Initiativen zur Beteiligung am „Förderpreis Verein(t) für gute Schule“ auf.

Wir möchten zeigen, wie Fördervereine gemeinsam mit Kooperationspartner*innen engagiert dabei helfen, Herausforderungen anzugehen und eine zukunftsorientierte Bildung voranzutreiben. Bewerben können sich daher alle Schulfördervereine, die mit ihren Schulen ein herausragendes, langfristig angelegtes Projekt initiiert haben, das Teil des Schulalltags geworden ist oder werden soll.

Der Förderpreis „Verein(t) für gute Schule“, mit dem drei Projekte öffentlich ausgezeichnet werden, ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Das Preisgeld kann von den Preisträgerinnen und Preisträgern frei eingesetzt werden.

Interessierte Schulfördervereine können sich ab jetzt bis zum 30. April über die Verbände der Fördervereine bewerben. Wir freuen uns auf ihre Projekte!

Alle weiteren Informationen zum Förderpreis und zum Bewerbungsprozess finden sie hier:
www.stiftungbildung.org/foerderpreis

Nominierte Projekte für den Förderpreis 2016

  • Kinder machen Zirkus Zirkus-Projektwoche: Gemeinsam sind wir stark

    Es ist viel los in der Zirkus-Projektwoche In Zusammenarbeit mit dem Circus Radieschen und dem Zirkusviertel fand vom 25.-29.04.16 in der Bernhard-Rein-Schule eine Zirkus-Projektwoche statt. In verschiedenen Workshops konnten deutsche und nichtdeutsche Kinder unterschiedlichen Alters ihre Talente entdecken. Diese konnten sie am Ende der Woche im Rahmen des Zirkusfestes ihrem

    WEITERLESEN

  • Menschen feiern draußen Die Suche nach dem Glück

    Geflüchtete gestalten Projekte Im Rahmen des Projekts „Die Suche nach dem Glück“ können Schüler der Grundschule Bestensee nach dem Unterricht an besonderen  Projekten und AGs teilnehmen. Diese werden nämlich von Geflüchteten der örtlichen Übergangsunterkunft geplant und durchgeführt. Schüler und Flüchtlinge arbeiten hier zusammen und lernen und profitieren voneinander. Um herauszufinden,

    WEITERLESEN

  • Bildungsspender: Fahrradwerkstatt (c) Heinrich-Böll-Schule Hattersheim Aktive Willkommenskultur an der Heinrich-Böll-Schule

    Dreifach für Integration Enge Zusammenarbeit und Unabhängigkeit stehen nicht zwingend im Widerspruch zueinander. Wer noch einen Beweis für diese These brauchte, findet ihn in dem dreiteiligen Projekt „Aktive Willkommenskultur an der Heinrich-Böll-Schule“, das von der Gesamtschule in Hattersheim in Hessen geplant und durchgeführt wird. Der erste Teil des Projekts war

    WEITERLESEN

  • Schüler in einer Arbeitsgruppe Schüler*innen für Schüler*innen

    Im Schuljahr 2014/15 war es noch eine Klasse mit 12 Schülern. Heute sind es 142 geflüchtete Kinder und Jugendliche, die in verschiedenen Schulformen und Lerngruppen an der Adolf-Reichwein-Schule in Marburg unterrichtet werden. In einer interkulturellen AG können sich einheimische Schüler*innen und Geflüchtete in kleineren Lerngruppen oder in Partnerarbeit treffen. Bei

    WEITERLESEN

  • Jugendliche in der Mensa Unbegleitete Minderjährige zum Abitur führen

    Eine neue Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Am 19. Oktober 2015 begann die Schule Steinmühle Marburg mit dem Betrieb der neu gegründeten Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung und der Beschulung von 15 unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten aus Afghanistan, Syrien und Eritrea. Ziel ist es, die Jugendlichen  in nur neun Monaten vollkommen in den normalen Schulbetrieb

    WEITERLESEN

  • Jugendliche beim Zubereiten von Essen „Unser internationales Kochbuch – Deutsch lernen“

    Eine Vorbereitungsklasse kocht Die 19 Schüler der internationalen Vorbereitungsklasse des Gymnasiums Herkenrath kommen aus 10 verschiedenen Nationen, sind zwischen elf und 16 Jahre alt und haben teilweise vollkommen verschiedene Bildungsvoraussetzungen. Während manche ohne Unterbrechung ein funktionierendes Schulsystem genießen konnten, wurden andere nur teilweise beschult, oder sind sogar Analphabeten. Mit dem

    WEITERLESEN

Unseren Newsletter abonnieren

Immer informiert bleiben