Bildung verdient höchste Priorität auf der politischen Agenda

Die Stiftung Bildung unterstützt den neuen Appell des Bündnisses #NeustartBildungJetzt ...

… und betont Dringlichkeit von grundlegenden Reformprozessen im Bildungssystem

Berlin, 20.06.2023

Die gemeinnützige und unabhängige Stiftung Bildung bekräftig mit ihrer erneuten Mitzeichnung des Bündnisses #NeustartBildungJetzt, dass ein Nationaler Bildungsgipfel als Maßnahme dringend benötigt wird, um wichtige und grundlegende Reformprozesse für ein chancengerechtes, zeitgemäßes und krisenfestes Bildungssystem anzustoßen. Das Bündnis besteht aktuell aus 89 Organisationen.

Der Appell soll keine einmalige Aktion sein, sondern durch seine Aktualisierung und Wiederveröffentlichung bekräftigen, dass wir uns gesellschaftlich prioritär dem Thema Bildung widmen müssen. Das Ziel ist eine Initialzündung auf höchster politischer Ebene. Marco Splitt, im Vorstand der Spendenorganisation Stiftung Bildung, sagt: „Noch immer gelingt es uns nicht, Bildung chancengerecht und unabhängig der sozioökonomischen Herkunft zu gestalten. Diese Erkenntnisse sind nicht neu. Wir haben kein Erkenntnis-, sondern Umsetzungsproblem in Deutschland.“

Katja Hintze, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Bildung, ergänzt: „Bildung verdient die höchste Priorität auf der politischen Agenda. Sie ist der Schlüssel bei der Lösung der drängendsten Fragen zu Demokratie, Frieden, Zukunft, Innovation, Klima und (Generationen-)Gerechtigkeit unserer Zeit.“

Die Herausforderungen seien zu groß, als dass wir die Probleme aussitzen können, so Hintze weiter. Von einem chancengerechten, zeitgemäßen und krisenfesten Bildungssystem profitieren nicht nur die Kinder und Jugendlichen, auch wir als Gesellschaft.

„Nur gemeinsam – Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft wie das Bildungsengagement und Bildungsakteur*innen – können wir Bildung besser machen und unsere Gesellschaft und Wirtschaft zukunftsfähig aufstellen. Dafür braucht es den Nationalen Bildungsgipfel, einen starken politischen Handlungswillen und Investitionen in Form eines Sondervermögen Bildung in Höhe von 100 Mrd. Euro. Das muss uns unsere Zukunft und unser Gemeinwohl wert sein“, so Katja Hintze. „Denn: Heutige Investitionen in Bildung sind Zukunftsinvestitionen für uns alle.“

Auf der Bündnisseite www.neustart-bildung-jetzt.de sind der Appell im Wortlaut und eine Liste aller mitzeichnenden Organisationen zu finden.

Die Stiftung Bildung ist seit Beginn Teil des Bündnisses und hatte bei der Erstveröffentlichung bereits begleitend einen eigenen 5-Punkte-Plan für einen Paradigmenwechsel in der Bildung herausgebracht, der Rahmenbedingungen und Ziele für einen gelingenden Nationalen Bildungsgipfel benennt.

Katja Hintze, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Bildung, steht für Rückfragen und Interviews zur Verfügung. Richten Sie Ihre Anfragen bitte an unser Presseteam:

Pressekontakt

Christina Rothe und Johanna Wright
presse@stiftungbildung.org, Telefon: 030 8096 2701

Wir freuen uns über eine Berichterstattung.

Pressekontakt

Sie haben Fragen zu unserer Arbeit und laufenden Aktivitäten? Dann kontaktieren Sie uns.

Pressestelle:
Christina Rothe, Johanna Wright

Vorstandsvorsitzende:
Katja Hintze

E-Mail:
presse@stiftungbildung.org

Tel.:
+49 (0)30 8096 2701

Vorstand der Stiftung Bildung

Porträtfoto von Katja Hintze - Vorständin der Stiftung Bildung

Katja Hintze
Vorstandsvorsitzende
Büro: +49 (0) 30 8096 2701

katja.hintze@stiftungbildung.org

Unseren Newsletter abonnieren

Immer informiert bleiben