Rechtsanspruch in der Ganztagsbetreuung voranbringen

Brief an Bundesministerin Franziska Giffey, Kanzleramtsminister Prof. Dr. Helge Braun und Bundesminister Olaf Scholz

Siehe hierzu: Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag zum Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter vom 17.03.2021, Drucksache 19/27642 (PDF-Datei, www.bundestag.de)

Antwort der Bundesregierung zum Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter vom 06.04.2021, Drucksache 19/28251 (PDF-Datei, www.bundestag.de)

In seiner Plenarsitzung am 28. Mai 2021 hat der Bundesrat zum Regierungsentwurf des geplanten Ganztagsförderungsgesetzes Stellung genommen. Lesen Sie mehr dazu unter: Länder befürworten Anspruch auf Ganztagsbetreuung (www.bundesrat.de)

Sehr geehrte Frau Bundesministerin, liebe Franziska Giffey,
Sehr geehrter Herr Kanzleramtsminister, lieber Prof. Dr. Helge Braun,
Sehr geehrter Herr Bundesminister, lieber Olaf Scholz,

uns,

  • der Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege (BEVKi)
  • der Bundesschülerkonferenz (BSK)
  • dem Bundesverband der Kita- und Schulfördervereine e.V. (BSFV) und
  • der Stiftung Bildung

liegt es am Herzen, dass alle Kinder ein Anrecht darauf haben, ganztägig betreut zu werden; dies sowohl zum Kindeswohl und als auch zum Wohle unserer Gesellschaft.

Wir wenden uns heute mit diesem Schreiben an Sie, verbunden mit der dringenden Bitte, den Rechtsanspruch in der Ganztagsbetreuung – wie es vorgesehen war – stufenweise ab 2025 über die Jahre 2027/28 umzusetzen. Die Länder sind sich weitestgehend einig darüber, dass dies eine sinnvolle und gute Investition in die Zukunft unserer Kinder ist, vor allem um der Chancengerechtigkeit zu genügen.

Wir begrüßen das hohe Engagement der Bundesregierung, die flächendeckende Ganztagsbetreuung bundesweit umzusetzen, gleichfalls die damit verbundenen finanziellen Hilfen. Uns ist bewusst, dass 2,25 Milliarden Euro pro Jahr ein Kraftakt für den Bundeshaushalt sind, aber diese finanziellen Mittel sind nicht nur nachhaltig investiert, sondern auch ein Zeichen für einen großen Schritt in Richtung:

  • Unterstützung der Familien,
  • Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Ehrenamt,
  • Chancengerechtigkeit für die Entwicklung aller Kinder in Deutschland,
  • Qualität in der Betreuung,
  • Chancengerechtigkeit in der Bildung und
  • einer zukunftsfähigen und demokratisch organisierten Gesellschaft.

Für Ihre Anstrengungen und Ihren Einsatz danken wir Ihnen, denn es geht nicht nur darum Corona-Schäden zu mindern, sondern auch darum, die Zukunft aktiv zu gestalten, um unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und Kindern eine chancengerechte und nachhaltige Zukunft zu ermöglichen. Diese Ziele sehen wir durch die Implementierung eines Rechtsanspruchs auf Kinderbetreuung am besten realisiert.

Gern stehen wir für ein Gespräch zur Verfügung und freuen uns über einen Terminvorschlag, den wir gern digital durchführen können. Bitte beachten Sie auch im Anhang den Brief des BER.

Wir verbleiben mit freundlichen Grüßen

Sprecher*innen BEVKi:
Katharina Queisser, Axel Briege, Janine Herzberger, Stéphane Lacalmette,
Dr. Asif Stöckel-Karim

Bundessekretariat BSK:
Dario Schramm, Katharina Swinka, Henry Behrens, Alexandra Zeth

Vorstand BSFV:
Peter Gebauer, Joachim Bartz, Kay Dimmerling, Andreas Kessel

Vorstand Stiftung Bildung:
Katja Hintze, Natalja Bednar, Andreas Kessel

Pressekontakt

Sie haben Fragen zu unserer Arbeit und laufenden Aktivitäten? Dann kontaktieren Sie uns.

Pressestelle:
Sarah Pöhlmann, Christina Rothe

Vorstandsvorsitzende:
Katja Hintze

E-Mail:
presse@stiftungbildung.org

Tel.:
+49 (0)30 8096 2701

Mobil:
+49 (0)172 168 6820
(Katja Hintze)

Vorstand der Stiftung Bildung

Porträtfoto von Katja Hintze - Vorständin der Stiftung Bildung

Katja Hintze
Vorstandsvorsitzende
Büro: +49 (0) 30 8096 2701

katja.hintze@stiftungbildung.org

Unseren Newsletter abonnieren

Immer informiert bleiben