youpaN berät Parlamentarischen Nachhaltigkeitsbeirat

Jugendorganisationen wünschen sich mehr politischen Gestaltungswillen von den Parteien

Am 24. März 2021 lud der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung neun Jugendorganisationen zu einem Fachgespräch ein, um das Thema Nachhaltigkeit aus Jugendperspektive zu diskutieren. Mit dabei Nicolas Klasen (20 J.), stellvertretend für das Jugendforum youpaN der spendenfinanzierten Stiftung Bildung.

2004 wurde mit dem Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung (PBnE) das Thema Nachhaltigkeit auf die Parlamentsebene geholt. Mit Anhörungen und Positionspapieren stößt der PBnE Debatten an und setzt sich für eine Politik ein, die Verantwortung für die heute lebenden Menschen übernimmt genauso wie für künftige Generationen.

Wie können wir eine nachhaltige Gesellschaft werden?

Ziel der digitalen Veranstaltung am 24. März war die Förderung des Austauschs zwischen Jugendlichen und dem PBnE zu Nachhaltigkeitsaspekten. Dafür bearbeiteten im Vorfeld die Teilnehmer*innen in zwei nichtöffentlich tagenden Gruppen die Fragen, wie wir zum einen mit technologischen Innovationen den Herausforderungen von Morgen begegnen können und zum anderen, wie wir durch Ressourcenschonung Klima- und Umweltschutz für kommende Generationen gewährleisten wollen.

Es braucht eine ambitionierte Bildungspolitik

In der sich direkt anschließenden öffentlichen Sitzung wurden die Ergebnisse der Arbeitsgruppen präsentiert und diskutiert. Nicolas Klasen erklärte in seinem Statement, dass wir für die Lösung gesellschaftlicher Probleme eine ambitionierte Bildungspolitik bräuchten, die aber aktuell noch im 20 Jahrhundert stecke: „Das Problem in unserem Bildungssystem ist nicht, dass wir eine fehlende Leistungsbereitschaft haben. Wir haben ein Problem mit Chancengerechtigkeit, das hat die Coronakrise unglaublich offengelegt. Wir haben ein Problem mit sozialen Ungleichheiten, die den Bildungsalltag bestimmen und die darüber entscheiden, welcher Abschluss gemacht wird.“ Als Gründe nannte Klasen die mangelnde Finanzierung und Chancengerechtigkeit. Zudem kritisierte er das Bildungssystem als solches, das nicht auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sei.

Wunsch nach mehr politischer Teilhabe

Während der etwas mehr als einstündigen Diskussion waren sich alle einig, dass Bildung eine Schlüsselrolle bei der Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft einnehme. Die Jugendorganisationen begrüßten deshalb am Ende den Dialog mit dem PBnE, machten aber auch deutlich, dass dies nur der Anfang sein könne. Für echte politische Teilhabe wäre mehr Mitsprache und eine sichere und langfristige Finanzierung außerparlamentarischen Engagements wichtig, denn das sei auch eine wichtige Werkstätte der Demokratie.

Die Aufzeichnung der öffentlichen Sitzung kann auf der Website des Deutschen Bundestags hier nachgeschaut werden.

Es braucht eine ambitionierte Bildungspolitik

In der sich direkt anschließenden öffentlichen Sitzung wurden die Ergebnisse der Arbeitsgruppen präsentiert und diskutiert. Nicolas Klasen erklärte in seinem Statement, dass wir für die Lösung gesellschaftlicher Probleme eine ambitionierte Bildungspolitik bräuchten, die aber aktuell noch im 20 Jahrhundert stecke: „Das Problem in unserem Bildungssystem ist nicht, dass wir eine fehlende Leistungsbereitschaft haben. Wir haben ein Problem mit Chancengerechtigkeit, das hat die Coronakrise unglaublich offengelegt. Wir haben ein Problem mit sozialen Ungleichheiten, die den Bildungsalltag bestimmen und die darüber entscheiden, welcher Abschluss gemacht wird.“ Als Gründe nannte Klasen die mangelnde Finanzierung und Chancengerechtigkeit. Zudem kritisierte er das Bildungssystem als solches, das nicht auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sei.“

Porträtfoto von Nicolas Klasen - Mitglied im youpaN und dabei beim Parlamentarischen Nachhaltigkeitsbeirat
Nicolas Klasen, 20 J., seit November 2018 youpaN-Mitglied

Wunsch nach mehr politischer Teilhabe

Während der etwas mehr als einstündigen Diskussion waren sich alle einig, dass Bildung eine Schlüsselrolle bei der Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft einnehme. Die Jugendorganisationen begrüßten deshalb am Ende den Dialog mit dem PBnE, machten aber auch deutlich, dass dies nur der Anfang sein könne. Für echte politische Teilhabe wäre mehr Mitsprache und eine sichere und langfristige Finanzierung außerparlamentarischen Engagements wichtig, denn das sei auch eine wichtige Werkstätte der Demokratie.

Die Aufzeichnung der öffentlichen Sitzung kann auf der Website des Deutschen Bundestags hier nachgeschaut werden.

Ansprechpartner*innen

Porträtfoto von Carolin Gröger - Ansprechpartnerin für Jugendbeteiligung BNE

Carolin Gröger
Projektmanagement
Büro: +49 (0) 30 8096 2701
youboX@stiftungbildung.org

Social Media

Über unser Jugendbeteiligungs-Projekt

youpaN ist das Jugendforum, in dem sich junge Menschen an der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) beteiligen.

Das Jugendbeteiligungsprojekt youpaN wird umgesetzt von der youboX der Stiftung Bildung und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01JO2001 gefördert.

Unseren Newsletter abonnieren

Immer informiert bleiben