Das Programm Fluchtpat*innenschaften

Das Programm Fluchtpat*innenschaften

Wir fördern Kind zu Kind Fluchtpat*innenschaften.

Fluchtpat*innenschaften – Ihr Projekt für gegenseitiges Mit- und Voneinanderlernen

Hunderttausende Kinder und Jugendliche aus der Ukraine mit Fluchterfahrung leben in Deutschland unter Umständen, die den Start ins Leben erschweren.

Die größte Chance, die unsere neuen Mitbürger*innen haben, ist Bildung. Auf Kitas und Schulen kommt eine enorme Inklusionsleistung zu, die ohne die Mitwirkung der Zivilgesellschaft nicht zu bewältigen ist. Die Stiftung Bildung ist hierbei Partnerin und leistet schnell und unbürokratisch Hilfe.

Wir möchten bundesweit Projektideen von Engagierten an Kitas und Schulen fördern, die Fluchtpat*innenschaften von Kind zu Kind unterstützen.

Was sind Fluchtpat*innenschaften?

Gleichaltrige Kinder und Jugendliche aus der Ukraine mit Fluchterfahrung und Kinder und Jugendliche aus Deutschland kommen zusammen und bilden ein Tandem. Sie nehmen als Tandempaar an Kita- und Schulprojekten teil, lernen voneinander und verbringen gemeinsam Freizeit. Im Idealfall erwächst daraus eine Freundschaft.

Mit den Fluchtpat*innenschaften wollen wir Ängste und Vorurteile abbauen, gegenseitiges Mit- und Voneinanderlernen unterstützen, Gemeinsamkeiten erkunden, wechselseitiges Entdecken der Kultur befördern sowie Respekt, Freude und Offenheit für gelebte Vielfalt fördern.

Im Rahmen der Fluchtpat*innenschaften können die Bildungsstandorte ihre individuellen Ideen für eine partizipative, inklusive, vielfältige und nachhaltige Bildung und Teilhabe umsetzen.

Logo der Stiftung Bildung - Starke Zivilgesellschaft

Das Programm Fluchtpat*innenschaft ist eine Initiative der Spendenorganisation Stiftung Bildung, finanziert durch die RTL-Stiftung.

Ansprechpartner*innen

Team Fluchtpat*innenschaft der Stiftung Bildung
Telefon: 030 577 010 777
E-Mail-Adresse: fluchtpatenschaften@stiftungbildung.org

Eine Jugendliche beim kreativen Malen - Fluchtpatenschaften und -patinnenschaften der Stiftung Bildung
Kinder unterwegs zum Skateboarden - Fluchtpatenschaften und -patinnenschaften der Stiftung Bildung
Kinder beim Entdecken - Fluchtpatenschaften und -patinnenschaften der Stiftung Bildung

Kurz und bündig:

Worum geht es?

  • Tandems zwischen gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine mit Fluchterfahrung und bereits in Deutschland lebenden Kindern und Jugendlichen.
  • Unterstützung für Projekte im Raum Kita und Schule.
  • Schaffen von gemeinsamen Erlebnissen, um das Miteinander zu stärken.

Wie funktioniert es?

  • Engagierte, Kinder oder Jugendliche in Kitas und Schulen haben eine Projektidee.
  • Gleichaltrige Kinder und Jugendliche aus der Ukraine mit Fluchterfahrung und bereits in Deutschland lebende Kinder und Jugendliche bilden Tandems.
  • Projekte werden im besten Falle gemeinsam geplant und umgesetzt.
  • Das Miteinander an der Kita bzw. der Schule wird gestärkt.

Die Antragsstellung ist unkompliziert. Unten haben wir weitere Informationen für euch zusammengestellt.
Schickt uns noch heute euren Antrag. Wir freuen uns auf euch und auf eure Ideen!

Euer Fluchtpat*innenschafts-Team der Stiftung Bildung

Sebastian und Helen

Wir fördern bundesweit Projektideen in Kitas und Schulen. Der Antrag kann von Kindern oder Jugendlichen sowie von Lehrkräften, Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen und ehrenamtlich Engagierten gestellt werden. Auch gemeinnützige Vereine und Organisationen können sich bewerben, wenn das Projekt mit Bezug zu Kita/Schule (z.B. Willkommensklasse) stattfindet.

Kinder und Jugendliche benötigen für den Abschluss eines Fördervertrages jedoch die Unterschrift einer erwachsenen Projektleitung.

Hinweis: Die Projektleitung muss berechtigt sein, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Alle Teilnehmenden ab 18 Jahren benötigen ein Führungszeugnis, welches der Projektleitung vorgelegt werden muss.

Wir unterstützen Projekte mit einem Betrag von 260 Euro pro Tandem. Maximal können 7.800€ pro Projekt gefördert werden. Dies entspricht höchstens 30 Tandems pro Projekt.

Bei einer Förderung erhaltet ihr einen Fördervertrag. Dieser muss von einer erwachsenen Projektleitung an der Kita oder Schule unterschrieben werden.

Für das Programm Fluchtpat*innenschaft könnt ihr euch ganz einfach über das untenstehende Online-Formular bewerben.

Anträge können fortlaufend und jederzeit gestellt werden.
Der Antrag ist unkompliziert und unbürokratisch. Das Team Fluchtpat*innenschaften entscheidet, welche Projekte ausgewählt werden und meldet sich zeitnah nach Antragstellung.
Wir bemühen uns um eine zeitnahe Auszahlung der Mittel.

Im Vordergrund steht immer die Aktivität zwischen den Kindern und Jugendlichen.

Wir suchen Engagierte, Kinder oder Jugendliche in Kitas und Schulen mit Teamgeist und Projektideen, die einen Beitrag zum gemeinsamen Lernen innerhalb und eventuell auch außerhalb des Kita- oder Schulalltags leisten und damit das Miteinander an der Kita bzw. der Schule stärken.

Wir fördern Projekte jeder Art. Wichtig ist es, dass im Projekt Tandems zwischen gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine mit Fluchterfahrung und bereits in Deutschland lebenden Kindern und Jugendlichen gebildet werden.

Wir unterstützen Projektideen von Engagierten, Kindern oder Jugendlichen, die für eine nachhaltige Bildung in Deutschland umgesetzt werden. Gerne beraten wir euch vor allem zum Thema Inklusion.
Schreibt uns: fluchtpatenschaften@stiftungbildung.org

Allgemeine Förderkriterien der Stiftung Bildung:

Partizipation: Die Planung und Umsetzung des Projekts soll möglichst partizipativ gestaltet sein. Die Kinder und Jugendlichen sollen also Eigeninitiative zeigen und an der konkreten Ausgestaltung des Projekts teilhaben können. Es geht darum, die jungen Menschen von Anfang an aktiv zu beteiligen.

Vielfalt & Inklusion: Die Planung und Umsetzung des Projekts soll möglichst inklusiv gestaltet sein. Dabei sollen alle projektbeteiligten Kinder und Jugendlichen mit ihren spezifischen Fähigkeiten, Ressourcen und Bedürfnissen wertgeschätzt und miteinbezogen werden.

Nachhaltigkeit: Das Projekt soll möglichst auch nach unserer Anschubfinanzierung verstetigt und weitergeführt werden, also nachhaltig wirken. Außerdem fördern wir besonders gerne Projekte, die ressourcenschonende Materialien verwenden.

Wir lassen uns gerne von euren Projektideen überraschen und zählen auf die Kreativität und den Einfallsreichtum der Engagierten, Kinder und jungen Menschen da draußen! Ein Tandem-Projekt kann Vieles sein: Eure Projekte könnt ihr im Bereich Sport, Sprache, Theater, Design, Malerei, Tanz, Technologie, Experimente, Kultur, Geschichte, Engagement etc. stattfinden lassen. Es gibt kaum Grenzen.

Falls Sie aber etwas Hilfe bei der Ideenfindung benötigen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf: fluchtpatenschaften@stiftungbildung.org

Wir sind offen für eure Ideen und Konzepte zum Programm Fluchtpat*innenschaft an Kitas und Schulen und schauen uns alle Anträge genau an. Trotzdem gibt es Vorhaben und Ideen, die wir leider nicht fördern können:

  • Wir fördern keine reinen Mittelbeschaffungsmaßnahmen.

Wir fördern hauptsächlich Projektideen von Engagierten, Lehrkräften, Erzieher*innen, Sonderpädagog*innen und natürlich von Kindern oder Jugendlichen in Kitas und Schulen. Jugendfreizeiteinrichtungen, soweit sie ein gemeinnütziger Verein oder gGmbH sind, können für ein Projekt in Kooperation mit Schule/Kita eine Förderung erhalten.

Es gibt aber bei der Stiftung Bildung auch andere Fördermöglichkeiten:

  • Das Programm youclub2030 fördert gezielt nachhaltige Projekte in Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen. Schaut mal bei youclub2030 vorbei!
  • Das Programm youstartN fördert gezielt Schüler*innen- und Azubifirmen und -Genossenschaften. Schaut mal bei youstartN vorbei!
  • Das Programm Chancenpat*innenschaften fördert Kind zu Kind Pat*innenschaften auch ohne Fluchterfahrung. Schaut mal bei Chancenpat*innenschaften vorbei!

Schaut auch gern auf die Seite unserer Förderfonds!

Habt ihr Interesse an den Fluchtpat*innenschaften? Oder habt ihr noch nie einen Antrag gestellt und habt diesbezüglich Fragen? Oder braucht ihr noch Beratung bei der Konzeption oder Budgetierung eures Vorhabens?

Dann wendet euch an uns. Wir beraten euch gerne und freuen uns auf eure Fragen!

Euer Fluchtpat*innenschaft-Team der Stiftung Bildung
Telefon: 030-577010777
E-Mail: fluchtpatenschaften@stiftungbildung.org

In unserem Newsletter kündigen wir neue Ausschreibungen und Förderprojekte an.

Folgt uns auch auf Social Media

Instagram

Facebook

LinkedIn

Twitter

Youtube

Bevor ihr das Formular ausfüllt, schaut auf unsere kleine Checkliste und Kriterien, ob ihr alles beisammenhabt:

Projektidee & Projektname
Gleichaltrige Tandempaare: Kind/Jugendliche*r mit Fluchthintergrund aus der Ukraine + Kind/Jugendliche*r aus Deutschland
Liste für das, was ihr benötigt – gerne auch schon mit Handelspreis.
Bei einer Förderung erhaltet ihr einen Fördervertrag. Dieser muss von einer volljährigen Person an eurer Schule unterschrieben werden (Lehrerkollegium, Schulförderverein).

Online-Formular für das Programm Fluchtpat*innenschaften:

Auswahl treffen - Schritt 1 von 3

Ihre Ansprechpartner*innen

Porträtfoto von Hovhannes Amirdschanjan - Ansprechpartner für Programm-Management – Fluchtpatinnenschaften

Sebastian Roldan
Projektreferent – Fluchtpat*innenschaften
sebastian.roldan@stiftungbildung.org


Porträtfoto von Helen Höstlund - Ansprechpartnerin für Programm-Management – Fluchtpatinnenschaften

Helen Höstlund
Projektreferentin Fluchtpat*innenschaften
helen.hoestlund@stiftungbildung.org

Unseren Newsletter abonnieren

Immer informiert bleiben